Reichenberg – die Stadt mit einer breit gefächerten Kultur

Die Nachfrage nach Kultur ist auch eine Frage der Bildung. Diese Frage wurde besonders akut im 19. Jahrhundert, als viele Vereine entstanden, die zur Bildung beitrugen. U. a. war es der ,,Nordböhmische Verband für Verbreitung von Volksbildung”, der in dem Zeitabschnitt von 1850 – 1900 etwa 300 allgemeinbildende Vorträge veranstaltete. Die ganze Breite des kulturellen […]

Chronik der Stadt Reichenberg: 23. Mai 1912

23. Mai 1912 Die Wetterfahne des Wimpelmannes auf dem Rathausturme wird, weil vom Sturme beschädigt, abgenommen, um durch eine neue ersetzt zu werden.     Quelle: Chronik der Stadt Reichenberg vom 1.1.1901 bis 31.12.1929 In der Chronik sind die wesentlichen Ereignisse der Stadt über 3 Jahrzehnte festgehalten.  

Chronik der Stadt Reichenberg. 29. bis 31. Mai 1912

29., 30. und 31. Mai 1912 Bei den Ergänzugswahlen in das Stadtverordnetenkollegium werden gewählt: vom 3. Wahlkörper: bei einer Gesamtwählerzahl von 4164 und einer Wahlbeteiligung von 1375 mit 758 bis 1034 Stimmen: Ernst Bayer, Julius Massopust, Karl Michler, Wilhelm Möldner und Julius Zenker. Der selbständige Wahlwerber Hugo H. Jahnel blieb mit 745 Stimmen in der […]

Chronik der Stadt Reichenberg: 28. März 1912

 28. März 1912 Das Stadtverordnetenkollegium beschließt, der Gemeinde Ruppersdorf einen Teil aus dem städtischen Grundbesitze in der Nähe der neuen Kaserne zur Erbauung einer Bezirksstraße unetngeltlich zu überlassen.  

Chronik der Stadt Reichenberg: 9. Mai 1912

9. Mai 1912 Das von dem Reichenberger Künstler Gustav Herrmann geschaffene Standbild des städtischen Wohltäters Baron Heinrich von Liebieg wird im Stiegenhause des Rathauses aufgestellt.